Ärzte Zeitung, 08.11.2007

Bisher 48 Tote durch Noroviren

BERLIN (dpa). Die stärkste Norovirus-Welle der vergangenen Jahre hat 2007 bereits zu 48 Todesfällen in Deutschland geführt. Das hat das Robert-Koch-Institut (RKI) mitgeteilt.

46 Menschen, die an dem Brechdurchfall starben, waren zwischen 70 und 80 Jahre alt. Die Infektion führte bei ihnen wohl zum Tod, weil sie bereits vorher sehr geschwächt waren. Die Sterberate liege bei weniger als einem Prozent, so das RKI.

Topics
Schlagworte
Magen-Darminfekte (577)
Organisationen
RKI (1811)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »