Ärzte Zeitung, 08.11.2007

Bisher 48 Tote durch Noroviren

BERLIN (dpa). Die stärkste Norovirus-Welle der vergangenen Jahre hat 2007 bereits zu 48 Todesfällen in Deutschland geführt. Das hat das Robert-Koch-Institut (RKI) mitgeteilt.

46 Menschen, die an dem Brechdurchfall starben, waren zwischen 70 und 80 Jahre alt. Die Infektion führte bei ihnen wohl zum Tod, weil sie bereits vorher sehr geschwächt waren. Die Sterberate liege bei weniger als einem Prozent, so das RKI.

Topics
Schlagworte
Magen-Darminfekte (576)
Organisationen
RKI (1784)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »