Ärzte Zeitung, 10.01.2008

Erkrankungen durch Noroviren auf Höchststand

BERLIN (dpa). Die Zahl der gemeldeten Magen-Darm-Erkrankungen durch Noroviren hat in diesem Winter in Deutschland einen neuen Höchstwert erreicht. Das berichtet das Robert-Koch-Institut (RKI).

So sind nach Angaben des RKI in der 49. Kalenderwoche Anfang Dezember 10 519 Norovirus-Infektionen gemeldet worden. Das sei der höchste Wochenwert seit Einführung der Meldepflicht und Beginn der Datenerfassung im Jahr 2001, so eine RKI-Sprecherin zur dpa. Der bisherige Spitzenstand wurde im vergangenen Winter 2006/07 mit 8875 Fällen innerhalb einer Woche registriert.

In dieser Saison seien bereits mehr als 56 700 Menschen an dem Virus erkrankt, sagte die Sprecherin. Allerdings habe die Infektionswelle dieses Mal mit Anfang Oktober auch besonders früh begonnen - das sei rund vier Wochen früher als im Vorjahr gewesen. Im Winter 2006/07 habe die Krankheitswelle im Februar ihren Höchststand erreicht und noch bis April angehalten.

Ein Ärztemerkblatt zu Noroviren gibt es im Internet unter www.rki.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »