Ärzte Zeitung, 05.09.2008

Impfung gegen Rotaviren ist nur wenigen Müttern bekannt

Arzt ist wichtigste Informationsquelle / Impfbereitschaft ist hoch

LEIMEN (hub). Für die Rotavirus-Impfung sind Ärzte die wichtigste Infoquelle für Mütter. Allerdings wissen die meisten Mütter nicht, dass es eine Impfung gegen die Durchfallerreger gibt.

impfung gegen rotaviren ist nur wenigen müttern bekannt

Bei der Rotavirus-Impfung gibt es einen großen Informationsbedarf.

Zu dem Ergebnis kommt eine Umfrage bei über 2400 Frauen im Auftrag des Unternehmens Sanofi Pasteur MSD. Zwar gaben 84 Prozent an, dass Durchfallerkrankungen im Kleinkindalter schwerwiegend sind, aber nur jede vierte Mutter mit Kindern unter fünf Jahren kannte die Rotavirus-Impfung. Jede zweite Mutter, die von der Impfung weiß, hat die Information von ihrem Arzt.

Und die Impfbereitschaft ist hoch. Das bestätigt auch Privatdozent Markus Rose vom Uniklinikum Frankfurt am Main: "Eltern, die mit an Durchfall erkrankten Kindern zu uns die Klinik kommen, hätten diese auch auf eigene Kosten impfen lassen, wenn sie von der Impfung gewusst hätten." Doch die Impfung war meist unbekannt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Reden Sie mehr über Rotaviren!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »