Ärzte Zeitung online, 25.11.2008

Urlaubsschiff liegt auf Rhein fest - Gäste mit Norovirus infiziert

BOPPARD/SIMMERN (dpa). Ein britisches Urlaubsschiff liegt auf dem Rhein vor Boppard unter Quarantäne, weil sich mindestens 42 Menschen mit dem hochansteckenden Norovirus infiziert haben.

Der Kapitän des Schiffes mit insgesamt 110 Passagieren und Besatzungsmitgliedern hatte am Montag einen Notruf an die Rettungsleitstelle in Bad Kreuznach gesendet, als eine steigende Zahl von Menschen an Durchfall und Erbrechen litt. Das Schiff "Lady Anne" habe vorwiegend ältere britische Touristen an Bord, teilte der Rhein-Hunsrück-Kreis am Dienstag in Simmern mit.

16 Patienten seien vor allem wegen großer Flüssigkeitsverluste in Krankenhäuser gebracht worden, wo sie Infusionen bekommen. Der Gesundheitsdezernent des Rhein-Hunsrück-Kreises, Christian Keimer, sagte, die restlichen Erkrankten - darunter der Koch - würden auf dem Schiff behandelt. Die Infektionsquelle sei noch nicht bekannt. Solange das Schiff unter Quarantäne steht, dürfen keine Menschen ohne Erlaubnis von Bord. Umgekehrt wird auch der Zutritt zum Schiff kontrolliert, das so weit wie möglich desinfiziert wird.

Wann die "Lady Anne" wieder ablegen kann, war am Dienstag zunächst unklar. Noroviren werden durch direkten Kontakt mit den Erkrankten übertragen. Möglich sind aber auch sogenannte Schmierinfektionen über Waschbecken, Türgriffe oder Toiletten. Sorgfältiges Händewaschen kann das Ansteckungsrisiko senken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »