Ärzte Zeitung online, 26.11.2008

Vier weitere Erkrankte wegen Noroviren auf britischem Urlaubsschiff

BOPPARD/SIMMERN (dpa). Auf dem britischen Urlaubsschiff, das wegen Noroviren auf dem Rhein vor Boppard festliegt, haben sich vier weitere Menschen angesteckt. Drei von ihnen wurden ins Krankenhaus gebracht, so dass nun insgesamt 19 Menschen in Kliniken behandelt werden. Das sagte der Gesundheitsdezernent des Rhein-Hunsrück-Kreises Christian Keimer, am Mittwoch.

Insgesamt haben sich auf der "Lady Anne" somit rund 40 Menschen mit Noroviren infiziert. Trotz der vier weiteren Erkrankten entspanne sich die Lage jedoch, betonte Keimer. Vielen Patienten, die in Krankenhäusern behandelt werden, gehe es mittlerweile wesentlich besser.

Wie Keimer am Mittwochmorgen weiter sagte, sollten wenn möglich alle Passagiere in den darauf folgenden Stunden mit Bussen die Heimreise antreten. Die "Lady Anne" lag seit Montag vor Boppard, weil eine steigende Zahl von Menschen an Durchfall und Erbrechen litt. Noroviren werden durch direkten Kontakt mit den Erkrankten übertragen. Möglich sind aber auch sogenannte Schmierinfektionen über Waschbecken, Türgriffe oder Toiletten. Bei der Krankheit treten zehn bis 50 Stunden nach einer Infektion starke Übelkeit, plötzlich einsetzendes Erbrechen, Bauchkrämpfe und Durchfälle auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »