Ärzte Zeitung online, 26.11.2008

Vier weitere Erkrankte wegen Noroviren auf britischem Urlaubsschiff

BOPPARD/SIMMERN (dpa). Auf dem britischen Urlaubsschiff, das wegen Noroviren auf dem Rhein vor Boppard festliegt, haben sich vier weitere Menschen angesteckt. Drei von ihnen wurden ins Krankenhaus gebracht, so dass nun insgesamt 19 Menschen in Kliniken behandelt werden. Das sagte der Gesundheitsdezernent des Rhein-Hunsrück-Kreises Christian Keimer, am Mittwoch.

Insgesamt haben sich auf der "Lady Anne" somit rund 40 Menschen mit Noroviren infiziert. Trotz der vier weiteren Erkrankten entspanne sich die Lage jedoch, betonte Keimer. Vielen Patienten, die in Krankenhäusern behandelt werden, gehe es mittlerweile wesentlich besser.

Wie Keimer am Mittwochmorgen weiter sagte, sollten wenn möglich alle Passagiere in den darauf folgenden Stunden mit Bussen die Heimreise antreten. Die "Lady Anne" lag seit Montag vor Boppard, weil eine steigende Zahl von Menschen an Durchfall und Erbrechen litt. Noroviren werden durch direkten Kontakt mit den Erkrankten übertragen. Möglich sind aber auch sogenannte Schmierinfektionen über Waschbecken, Türgriffe oder Toiletten. Bei der Krankheit treten zehn bis 50 Stunden nach einer Infektion starke Übelkeit, plötzlich einsetzendes Erbrechen, Bauchkrämpfe und Durchfälle auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »