Ärzte Zeitung online, 26.11.2008

Vier weitere Erkrankte wegen Noroviren auf britischem Urlaubsschiff

BOPPARD/SIMMERN (dpa). Auf dem britischen Urlaubsschiff, das wegen Noroviren auf dem Rhein vor Boppard festliegt, haben sich vier weitere Menschen angesteckt. Drei von ihnen wurden ins Krankenhaus gebracht, so dass nun insgesamt 19 Menschen in Kliniken behandelt werden. Das sagte der Gesundheitsdezernent des Rhein-Hunsrück-Kreises Christian Keimer, am Mittwoch.

Insgesamt haben sich auf der "Lady Anne" somit rund 40 Menschen mit Noroviren infiziert. Trotz der vier weiteren Erkrankten entspanne sich die Lage jedoch, betonte Keimer. Vielen Patienten, die in Krankenhäusern behandelt werden, gehe es mittlerweile wesentlich besser.

Wie Keimer am Mittwochmorgen weiter sagte, sollten wenn möglich alle Passagiere in den darauf folgenden Stunden mit Bussen die Heimreise antreten. Die "Lady Anne" lag seit Montag vor Boppard, weil eine steigende Zahl von Menschen an Durchfall und Erbrechen litt. Noroviren werden durch direkten Kontakt mit den Erkrankten übertragen. Möglich sind aber auch sogenannte Schmierinfektionen über Waschbecken, Türgriffe oder Toiletten. Bei der Krankheit treten zehn bis 50 Stunden nach einer Infektion starke Übelkeit, plötzlich einsetzendes Erbrechen, Bauchkrämpfe und Durchfälle auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »