Ärzte Zeitung online, 08.12.2008

Cholera-Todesfälle jetzt auch in Nachbarländern Simbabwes

JOHANNESBURG / HARARE (dpa). Die Cholera-Epidemie in Simbabwe greift mehr und mehr auf die Nachbarländer über. Während Südafrika bislang acht Cholera-Tote gezählt hat, wurden aus Mosambik neun, aus Botsuana zwei Todesfälle gemeldet. Vergangene Woche waren Cholera-Bakterien im Grenzfluss Limpopo nachgewiesen worden, über den zahlreiche kranke Simbabwer auf der Suche nach Hilfe nach Südafrika fliehen.

Auf Wunsch der Behörden in Mosambik führe Südafrika daher weitere Tests der Grenzgewässer durch, sagte ein Sprecher des südafrikanischen Wasserministeriums am Montag. Südafrika nimmt an, dass die Cholera-Kontamination nicht über den Grenzort Musina hinausgeht. Mosambik hatte Ende vergangener Woche 278 Cholera-Infizierte gemeldet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »