Ärzte Zeitung online, 08.12.2008

Cholera-Todesfälle jetzt auch in Nachbarländern Simbabwes

JOHANNESBURG / HARARE (dpa). Die Cholera-Epidemie in Simbabwe greift mehr und mehr auf die Nachbarländer über. Während Südafrika bislang acht Cholera-Tote gezählt hat, wurden aus Mosambik neun, aus Botsuana zwei Todesfälle gemeldet. Vergangene Woche waren Cholera-Bakterien im Grenzfluss Limpopo nachgewiesen worden, über den zahlreiche kranke Simbabwer auf der Suche nach Hilfe nach Südafrika fliehen.

Auf Wunsch der Behörden in Mosambik führe Südafrika daher weitere Tests der Grenzgewässer durch, sagte ein Sprecher des südafrikanischen Wasserministeriums am Montag. Südafrika nimmt an, dass die Cholera-Kontamination nicht über den Grenzort Musina hinausgeht. Mosambik hatte Ende vergangener Woche 278 Cholera-Infizierte gemeldet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »