Ärzte Zeitung online, 12.01.2009

Typhus-Alarm auf Fidschi-Inseln - Hilfsappell nach Überschwemmungen

WELLINGTON (dpa). Weite Teile der Fidschi-Inseln im Südpazifik stehen nach verheerenden Unwettern unter Wasser. Die Regierung fürchtet den Ausbruch von Typhus, weil die Trinkwasserreservoire verseucht sind. Die Regierung startete am Montag einen weltweiten Hilfsappell. Der Regierungschef richtete ein Konto für Spenden ein.

Ein Neuseeländer, der auf der Insel Denarau Ferien machte, berichtete einem heimischen Sender, die Restaurants seien geschlossen, weil die Nahrungsmittel knapp würden. Die Touristen säßen weitgehend in ihren Zimmern fest. Das Trinkwasser wurde rationiert. In weiten Teilen der Inseln fiel zeitweise der Strom aus, die Telefonleitungen funktionierten nur sporadisch.

Im westlichen Teil der Hauptinsel war der Notstand ausgerufen worden. Drei Städte standen nach tagelangem Dauerregen weitgehend unter Wasser. Sieben Menschen waren in den Überschwemmungen ums Leben gekommen und tausende Menschen mussten aus ihren Häusern flüchten. Die Gesundheitsbehörde rief die Menschen auf, zum Trinken Regenwasser zu sammeln und trotz der Umstände auf Hygiene zu achten, um Krankheiten zu vermeiden. Die Behörden verhängten nächtliche Ausgangssperren in den Städten, um Plünderungen der verlassenen Häuser und Läden vorzubeugen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »