Ärzte Zeitung, 22.01.2009

Kommentar

Mehr Biss für die Impfkommission!

Von Michael Hubert

500 000 Säuglinge und Kleinkinder erkranken pro Jahr in Deutschland an einer Gastroenteritis durch Rotaviren. Bedauerlich, denn es gibt hochwirksame Impfstoffe. Was fehlt, ist eine allgemeine Impfempfehlung.

Dabei ist die Datenlage klar: Die Rotavirus-Impfung verhindert effektiv Erkrankungen durch die Erreger. Stationäre Behandlungen bei schweren Rotavirus-Gastroenteritiden werden zu 98 Prozent verhindert - belegen Studien. Zudem wurde errechnet, dass eine stationäre Behandlung Gesamtkosten von 2100 Euro verursacht. Um eine solche Behandlung zu verhindern, müssten nur 35 Säuglinge geimpft werden.

Welche andere medizinische Maßnahme ist so (kosten-) effektiv wie Impfungen? Diese Argumente sollten jetzt die Impfkommission STIKO veranlassen, mehr Biss zu zeigen. Deutschland braucht endlich die Impfempfehlung gegen Rotaviren. Damit, wie etwa in Österreich, die Erkrankungszahlen deutlich sinken. Solange die STIKO sich hier zahnlos zeigt, bleibt Eltern nur, die Kosten selbst zu tragen.

Lesen Sie dazu auch:
Rotavirus-Impfung kann viele Behandlungen ersparen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »