Ärzte Zeitung, 22.01.2009

Kommentar

Mehr Biss für die Impfkommission!

Von Michael Hubert

500 000 Säuglinge und Kleinkinder erkranken pro Jahr in Deutschland an einer Gastroenteritis durch Rotaviren. Bedauerlich, denn es gibt hochwirksame Impfstoffe. Was fehlt, ist eine allgemeine Impfempfehlung.

Dabei ist die Datenlage klar: Die Rotavirus-Impfung verhindert effektiv Erkrankungen durch die Erreger. Stationäre Behandlungen bei schweren Rotavirus-Gastroenteritiden werden zu 98 Prozent verhindert - belegen Studien. Zudem wurde errechnet, dass eine stationäre Behandlung Gesamtkosten von 2100 Euro verursacht. Um eine solche Behandlung zu verhindern, müssten nur 35 Säuglinge geimpft werden.

Welche andere medizinische Maßnahme ist so (kosten-) effektiv wie Impfungen? Diese Argumente sollten jetzt die Impfkommission STIKO veranlassen, mehr Biss zu zeigen. Deutschland braucht endlich die Impfempfehlung gegen Rotaviren. Damit, wie etwa in Österreich, die Erkrankungszahlen deutlich sinken. Solange die STIKO sich hier zahnlos zeigt, bleibt Eltern nur, die Kosten selbst zu tragen.

Lesen Sie dazu auch:
Rotavirus-Impfung kann viele Behandlungen ersparen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »