Ärzte Zeitung online, 26.01.2009

Cholera in Südafrika breitet sich aus: Knapp 5000 Kranke, 36 Tote

JOHANNESBURG (dpa). Die in Simbabwe wütende Cholera wird nun auch im Nachbarland Südafrika zunehmend zum Problem. Nach offiziellen Angaben starben dort bisher 36 Menschen an der gefährlichen Durchfall-Erkrankung. "Wir rufen alle Gesundheitseinrichtungen zur höchsten Alarmstufe auf", sagte Gesundheitsministerin Barbara Hogan am Montag dem Rundfunksender SAFM.

Die Zahl der Cholera-Kranken gab der Leiter der Abteilung für meldepflichtige Krankheiten, Frew Benson, mit rund 5000 Menschen an.

Am Freitag war bekannt geworden, dass Cholera-Bakterien nun auch die Flüsse in Südafrikas Krüger-Nationalpark erreicht haben. Der Sprecher der Parkbehörde, Raymond Travers betonte jedoch, dass weder für Besucher noch Mitarbeiter des Parks Gefahr bestehe. Das Tierparadies liegt in den an Simbabwe grenzenden Provinzen Limpopo und Mpumalanga. Der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Limpopo, Phuti Seloba, sagte, die Situation sei "unter Kontrolle". "Wir behaupten, dass die Situation unter Kontrolle ist; selbst wenn die Zahl der Fälle hoch sein mag, ist die Ernsthaftigkeit der Fälle sehr gering. Wir haben es geschafft, die Zahl der Todesfälle so gering wie möglich zu halten."

Betroffen sind auch andere Nachbarländer Simbabwes, darunter Mosambik mit offiziell 80 Toten und rund 10 000 Erkrankten. In Simbabwe selbst sind mehr als 50 000 Menschen infiziert, gut 2 700 andere sind an der Cholera gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »