Ärzte Zeitung online, 27.02.2009

Fast 4000 Cholera-Tote in Simbabwe

GENF (dpa). Die Zahl der Cholera-Toten in Simbabwe nimmt immer weiter zu. Bisher seien 3894 Todesfälle registriert, erklärte die Sprecherin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Fadela Chaib, am Freitag in Genf.

Die Zahl der Infektionen sei auf über 84 000 geklettert. Nach Erkenntnissen von UN-Gesundheitsexperten, die mehrere Tage im Lande waren, ist die Lage weiterhin kritisch. Noch immer sei die Epidemie nicht unter Kontrolle. Weiterhin fehle der Zugang zu sauberem Wasser. Auch mache den Helfern die Tatsache zu schaffen, dass das Zentrum zur Bekämpfung der Krankheit in der Hauptstadt Harare liege, während es in der Provinz zu wenig Anlaufstellen für Kranke gebe.

Lesen Sie dazu auch:
"Das ist eine Katastrophe gigantischen Ausmaßes"
Welthungerhilfe spricht von 3300 Cholera-Toten in Simbabwe
Fast 60 000 Cholera-Kranke in Simbabwe - 7000 Fälle in Südafrika
Cholera in Südafrika breitet sich aus: Knapp 5000 Kranke, 36 Tote
Cholera in Simbabwe außer Kontrolle - EU will Sanktionen verschärfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »