Ärzte Zeitung online, 27.02.2009

Fast 4000 Cholera-Tote in Simbabwe

GENF (dpa). Die Zahl der Cholera-Toten in Simbabwe nimmt immer weiter zu. Bisher seien 3894 Todesfälle registriert, erklärte die Sprecherin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Fadela Chaib, am Freitag in Genf.

Die Zahl der Infektionen sei auf über 84 000 geklettert. Nach Erkenntnissen von UN-Gesundheitsexperten, die mehrere Tage im Lande waren, ist die Lage weiterhin kritisch. Noch immer sei die Epidemie nicht unter Kontrolle. Weiterhin fehle der Zugang zu sauberem Wasser. Auch mache den Helfern die Tatsache zu schaffen, dass das Zentrum zur Bekämpfung der Krankheit in der Hauptstadt Harare liege, während es in der Provinz zu wenig Anlaufstellen für Kranke gebe.

Lesen Sie dazu auch:
"Das ist eine Katastrophe gigantischen Ausmaßes"
Welthungerhilfe spricht von 3300 Cholera-Toten in Simbabwe
Fast 60 000 Cholera-Kranke in Simbabwe - 7000 Fälle in Südafrika
Cholera in Südafrika breitet sich aus: Knapp 5000 Kranke, 36 Tote
Cholera in Simbabwe außer Kontrolle - EU will Sanktionen verschärfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »