Ärzte Zeitung online, 24.03.2009

Mosambik befürchtet schlimmstes Cholera-Jahr seiner Geschichte

Johannesburg (dpa). Die im Krisenstaat Simbabwe wütende Cholera-Epidemie greift nun auch zunehmend schlimmer auf das Nachbarland Mosambik über. Seit Januar hat das Gesundheitsministerium des südostafrikanischen Landes 140 Cholera-Tote und 13 000 Erkrankte registriert.

Im gesamten vergangenen Jahr waren es 150 Tote und 12 000 Infizierte. "Dieses Jahr könnte das schlimmste Cholera-Jahr in Mosambik werden", sagte Gesundheitsminister Ivo Garrido nach Medienberichten vom Dienstag. Die Infektionen seien vor allem auf die starken Regenfälle und fehlende Hygiene zurückzuführen.

Gleichzeitig kämpfen Hilfsorganisationen und Regierung mit Aberglauben und Vorbehalten in der Bevölkerung. Vier Mitarbeiter des Roten Kreuzes wurden dieses Jahr bei Aufklärungskampagnen getötet, nachdem lokale Politiker sie für die Katastrophe verantwortlich gemacht hatten.

In Simbabwe hat die Epidemie bereits über 4000 Menschen das Leben gekostet, mehr als 90 000 Fälle wurden bisher gemeldet. Auch Südafrika ist betroffen, wo bisher knapp 60 Cholera-Tote registriert worden sind. Nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Montag gehen die Neuinfektionen in Simbabwe jedoch zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »