Ärzte Zeitung online, 08.04.2009

Süßspeise wegen Salmonellengefahr zurückgerufen

MANNHEIM (dpa). Nach einem Salmonellenfund in einer Lebensmittelprobe hat die Firma BAK Kardesler am Dienstag eine Süßspeise zurückgerufen. Dabei handelt es sich nach Angaben des Handelsunternehmens um eine Zuckerspeise mit Sesampaste, die "BAKTAT Helva" mit Vanillegeschmack in der 350-Gramm-Packung.

Betroffen von der Rückrufaktion sei der Barcode 8690804036897, Charge-Nummer PNO L 15 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum bis Ende September 2010. Nach Angaben des Unternehmens wird das Produkt bundesweit über verschiedene Handelsketten vertrieben.

Der Hersteller rief Käufer auf, die Ware in der jeweiligen Einkaufsstätte umzutauschen.

Eine Salmonellen-Infektion kann Durchfall, Bauchschmerzen und Erbrechen auslösen.

Die BAK Kardesler Lebensmittel-Handelsgesellschaft mbH hatte bereits im März 2007 das gleiche Produkt zurückgerufen. Damals waren nach Firmenangaben ebenfalls Salmonellen in einer Packung der aus der Türkei importierten Süßspeise nachgewiesen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »