Ärzte Zeitung online, 09.04.2009

CDC warnt: Keine Küken zu Ostern verschenken

ATLANTA (men). Lebende Küken sind keine geeigneten Ostergeschenke für Kinder. Darauf weist die US-amerikanische Gesundheitsbehörde CDC auf ihrer Internetseite hin.

Süß aber gefährlich: Küken können Salmonellen-Träger sein.

Foto: Jose Manuel Gelpi © www.fotolia.de

Hühnerküken und kleine Entchen sind flauschig und niedlich - und eignen sich daher aus Sicht mancher US-amerikanischer Eltern hervorragend als Ostergeschenk für den Nachwuchs. Doch davon ist dringend abzuraten, wie jetzt die US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) auf ihrer Homepage mitteilt.

Hintergrund der Warnung sind nicht etwa Bedenken wegen des Tierschutzes. Die Behörde sorgt sich vielmehr über die Salmonellen-Gefahr, die von den kleinen Vögelchen ausgeht. Laut CDC infizieren sich jedes Jahr einige Kinder mit Salmonellen, nachdem sie einen lebenden Vogel zu Ostern bekommen haben.

Kinder können sich beim Streicheln oder Küssen eines infizierten Vogels mit Salmonellen anstecken. Kleine Kinder sind besonders gefährdet, weil ihr Immunsystem noch nicht vollständig entwickelt ist und weil sie häufig ihre Finger in den Mund stecken, warnt die CDC.

Ob ein Tier den Erreger in sich trage, sei nicht immer zu erkennen. Auch dem Anschein nach gesunde Vögel könnten mit Salmonellen infiziert sein.

Zur CDC-Seite "Think Twice About Baby Birds for Easter"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »