Ärzte Zeitung online, 27.05.2009

Fast 100 000 Cholerafälle in Simbabwe

GENF (dpa). In der kommenden Woche dürfte nach Einschätzung des Roten Kreuzes in Simbabwe der 100 000. Cholerafall auftreten. Derzeit seien fast 98 310 Fälle registriert, teilte die Föderation der Rotkreuz- und Roter Halbmond-Gesellschaften (IFRC) am Dienstag in Genf mit.

Zwar gehe die Zahl der täglich Neuinfizierten zurück, aber die Gefahr weiterer Erkrankungen bleibe. Noch immer müssten für 665 000 Haushalte in gefährdeten Regionen sauberes Wasser und funktionierende Sanitäranlagen beschafft werden. Es mangele aber an Geld, erklärte die IFRC.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »