Ärzte Zeitung online, 07.07.2009

Norovirus auf Kreuzfahrtschiff - ein Toter

LONDON (dpa). Nach einem Ausbruch von Noroviren ist ein Engländer auf einem Kreuzfahrtschiff einer Bremer Gesellschaft vor Schottland gestorben. Rund 100 Passagiere an Bord der "Marco Polo" des Unternehmens "Transocean Tours" zeigten Anzeichen, sich das Brechdurchfall-Virus ebenfalls eingefangen zu haben, wie die Gesundheitsbehörden am Montagabend mitteilten.

Der Mann sei schon durch Vorerkrankungen geschwächt gewesen. Andere Passagiere würden von Ärzten behandelt und niemand sei vom Schiff gebracht worden.

Insgesamt befinden sich 400 Passagiere an Bord des Schiffes, das am Saltburn Pier in der schottischen Hafenstadt Invergordon vor Anker liegt. Solange sie keine Krankheitssymptome hätten, könnten sie sich frei bewegen. Eigentlich verbreiten sich Noroviren vor allem in den Wintermonaten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »