Ärzte Zeitung online, 07.07.2009

Norovirus auf Kreuzfahrtschiff - ein Toter

LONDON (dpa). Nach einem Ausbruch von Noroviren ist ein Engländer auf einem Kreuzfahrtschiff einer Bremer Gesellschaft vor Schottland gestorben. Rund 100 Passagiere an Bord der "Marco Polo" des Unternehmens "Transocean Tours" zeigten Anzeichen, sich das Brechdurchfall-Virus ebenfalls eingefangen zu haben, wie die Gesundheitsbehörden am Montagabend mitteilten.

Der Mann sei schon durch Vorerkrankungen geschwächt gewesen. Andere Passagiere würden von Ärzten behandelt und niemand sei vom Schiff gebracht worden.

Insgesamt befinden sich 400 Passagiere an Bord des Schiffes, das am Saltburn Pier in der schottischen Hafenstadt Invergordon vor Anker liegt. Solange sie keine Krankheitssymptome hätten, könnten sie sich frei bewegen. Eigentlich verbreiten sich Noroviren vor allem in den Wintermonaten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »