Ärzte Zeitung online, 07.07.2009

Norovirus auf Kreuzfahrtschiff - Ein Mann an Herzinfarkt gestorben

LONDON (dpa). Auf einem Kreuzfahrtschiff der Bremer Reederei Transocean Tours ist das Norovirus ausgebrochen. 54 Passagiere und 22 Besatzungsmitglieder der "Marco Polo" seien an dem Magen-Darm-Keim erkrankt, sagte Reedereisprecher John Will am Dienstag. Ein 74 Jahre alter Passagier habe "unabhängig von der Viruserkrankung" einen Herzinfarkt erlitten und sei am Montag gestorben (wie berichtet).

Dies hätten die Behörden bestätigt. Der Mann habe chronische Herz- und Atembeschwerden gehabt.

Die "Marco Polo" war am Samstag zu einer Rundreise um Großbritannien mit 769 Passagieren gestartet. Deutsche Reisende seien nicht an Bord, sagte Will. Die "Marco Polo" liegt derzeit im schottischen Hafen Invergordon. Eine Quarantäne sei nicht verhängt worden. Die etwa zehntägige Reise soll nach Angaben Wills fortgesetzt werden, allerdings nur nach Rücksprache mit den britischen Behörden.

Erste Symptome einer Brechdurchfall-Erkrankung seien am Montagmorgen an Bord bekannt geworden, sagte Will. Daraufhin sei sofort die britische Gesundheitsbehörde eingeschaltet worden. Derzeit werde zusätzliches Personal an Bord genommen, um die Erkrankten entsprechend zu betreuen. Das Leben auf dem Schiff habe sich allerdings verändert. So seien beispielsweise die Selbstbedienungsrestaurants vorerst geschlossen. Passagiere, die keine Krankheitssymptome zeigten, könnten sich frei bewegen und auch Landgänge unternehmen. Die "Marco Polo" kann maximal 850 Passagiere an Bord nehmen und fährt mit 340 Besatzungsmitgliedern.

Lesen Sie auch:
Noroviren verbreiten sich auch über Aerosole

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »