Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Nüchternphase kein Vorteil bei Kindern

ERLANGEN (ikr). Auch bakterielle Gastroenteritiden haben bei immunkompetenten Kindern meist einen selbstlimitierenden Verlauf. Daher ist wie bei der viralen Diarrhoe primär eine symptomatische Therapie mit oraler Rehydratation indiziert. Darauf weisen Experten der Uniklinik Erlangen hin (Monatsschr Kinderheilk 156, 2008, 911).

Die orale Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr solle frühzeitig wieder aufgenommen werden. Nüchternphasen, Teepausen oder Heilnahrungen bringen nach Angaben der Pädiater keinen Vorteil. Auch bei der unkomplizierten Reisediarrhoe habe die orale Rehydratation erste Priorität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »