Ärzte Zeitung online, 31.08.2009

Erster Cholera-Ausbruch in Papua-Neuguinea

SYDNEY (dpa). In dem Südpazifik-Staat Papua-Neuguinea ist erstmals die Cholera ausgebrochen. Das bestätigte Gesundheitsminister Sasa Zibe am Montag. Nach Angaben des australischen Rundfunks starben in der Provinz Morobe fünf Menschen, 80 infizierten sich.

Die Erreger führen zu schwerem Durchfall und Erbrechen. Die Krankheit ist unbehandelt lebensgefährlich.

Papua-Neuguinea ist ein großer Inselstaat zwischen Indonesien und Australien. Das Land mit gut fünf Millionen Einwohnern ist bitterarm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »