Ärzte Zeitung online, 31.08.2009

Erster Cholera-Ausbruch in Papua-Neuguinea

SYDNEY (dpa). In dem Südpazifik-Staat Papua-Neuguinea ist erstmals die Cholera ausgebrochen. Das bestätigte Gesundheitsminister Sasa Zibe am Montag. Nach Angaben des australischen Rundfunks starben in der Provinz Morobe fünf Menschen, 80 infizierten sich.

Die Erreger führen zu schwerem Durchfall und Erbrechen. Die Krankheit ist unbehandelt lebensgefährlich.

Papua-Neuguinea ist ein großer Inselstaat zwischen Indonesien und Australien. Das Land mit gut fünf Millionen Einwohnern ist bitterarm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »