Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Erfolge der Impfung gegen Rotaviren in USA

LEIMEN (eb). Bereits zwei Jahre nach Einführung der Rotavirus-Schluckimpfung in den USA sei ein deutlicher Rückgang der Inzidenz von Rotavirus-bedingten Gastroenteritiden zu verzeichnen. So habe das Kinderkrankenhaus von Philadelphia vom Winter 2006/2007 zum Winter 2007/2008 eine Reduktion von Rotavirus-Gastroenteritiden um bis zu 87 Prozent verzeichnet.

Das hat das Unternehmen Sanofi Pasteur MSD mitgeteilt. Von März 2006 bis März 2008 seien in den USA mehr als 14 Millionen Dosen Rotavirus-Impfstoff verimpft worden. In Deutschland gibt es noch keine allgemeine Impfempfehlung, allerdings zahlten über 80 Kassen die Impfung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »