Ärzte Zeitung, 12.04.2010

Regionale Ausbrüche von Cholera in Kenia

DÜSSELDORF (eb). In Kenia ist landesweit das Risiko für Darminfektionen erhöht, meldet das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. In dem ostafrikanischen Land sei regional mit Cholera-Ausbrüchen zu rechnen. Nach Angaben des CRM wurden seit Januar 663 Erkrankungen, einschließlich 15 Todesfällen gemeldet. Besonders abgelegene Teile der Küstenprovinz, der Ost-Provinz und der Rift Valley Provinz (177 Fälle) seien betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »