Ärzte Zeitung online, 21.05.2010

Grillabend bei Klassenfahrt endet in Klinik

ROTENBURG/BAD HERSFELD (dpa). Vierzehn Schulkinder haben sich bei einer Klassenfahrt nach Rotenburg in Osthessen mit dem aggressiven Noro-Virus infiziert. Sie wurden nach Angaben des Landratsamtes in Bad Hersfeld vom Freitag mit Magen- und Darmbeschwerden sowie Brechreiz ins dortige Klinikum gebracht.

Auch zwei Lehrer und ein Zivildienstleistender klagten über Symptome. Alle hatten an einem Grillfest in der Jugendherberge Rotenburg teilgenommen.

Das Kreisgesundheitsamt kündigte eine Untersuchung der Essensreste an. Ergebnisse würden nach Pfingsten erwartet. Nach Mitteilung des Landratsamtes steckten sich die Kinder mit dem Noro-Virus an. Das hätten Tests im Krankenhaus ergeben.

Die Schüler im Alter von 12 bis 14 Jahren kommen aus Schulen aus Wiesbaden und dem südhessischen Otzberg. Insgesamt etwa 70 Schüler aus drei Klassen waren bei dem Ausflug dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »