Ärzte Zeitung online, 21.05.2010

Grillabend bei Klassenfahrt endet in Klinik

ROTENBURG/BAD HERSFELD (dpa). Vierzehn Schulkinder haben sich bei einer Klassenfahrt nach Rotenburg in Osthessen mit dem aggressiven Noro-Virus infiziert. Sie wurden nach Angaben des Landratsamtes in Bad Hersfeld vom Freitag mit Magen- und Darmbeschwerden sowie Brechreiz ins dortige Klinikum gebracht.

Auch zwei Lehrer und ein Zivildienstleistender klagten über Symptome. Alle hatten an einem Grillfest in der Jugendherberge Rotenburg teilgenommen.

Das Kreisgesundheitsamt kündigte eine Untersuchung der Essensreste an. Ergebnisse würden nach Pfingsten erwartet. Nach Mitteilung des Landratsamtes steckten sich die Kinder mit dem Noro-Virus an. Das hätten Tests im Krankenhaus ergeben.

Die Schüler im Alter von 12 bis 14 Jahren kommen aus Schulen aus Wiesbaden und dem südhessischen Otzberg. Insgesamt etwa 70 Schüler aus drei Klassen waren bei dem Ausflug dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »