Ärzte Zeitung, 11.07.2010

Die orale Typhus-Impfung schützt zu 96 Prozent

Die Impfung gegen Typhus ist besonders für Reisende sinnvoll, die unter einfachen hygienischen Verhältnissen reisen.

KÖLN (ab/eis). "Schälen, abkochen und immunisieren", lautet der aktuelle Grundsatz der WHO zur Prävention von Infektionskrankheiten in Ländern mit mangelhafter Hygiene. Denn eine gute persönliche Hygiene allein bietet in solchen Risikoregionen keinen ausreichenden Schutz.

Viele der weltweit häufigsten Infektionskrankheiten werden über kontaminiertes Trinkwasser oder Lebensmittel übertragen. Eine Infektion, die sich Fernreisende auf diesem Weg zuziehen können, ist Typhus. Die Impfung ist besonders für Reisende sinnvoll, die unter einfachen hygienischen Verhältnissen unterwegs sind. Zur aktiven Immunisierung steht etwa ein Lebendimpfstoff zur Schluckimpfung zur Verfügung (Typhoral® L), der außer gegen Typhus auch vor Paratyphus A und Paratyphus B schützt. In einer Feldstudie in Ägypten mit über 30 000 Probanden wurde eine Schutzwirkung von 96 Prozent ermittelt.

Diese hohe Protektionsrate lässt sich vor allem dadurch erklären, dass Schluck-Impfstoffe den natürlichen, oralen Infektionsweg nachahmen. Dabei werden die Erreger schon im Darm ausgeschaltet und können somit nicht weiter in den Körper vordringen. Hierdurch erzeugen sie eine lokale Darmimmunität, fördern die Bildung der humoralen Antikörper und induzieren die zelluläre Immunität durch den Aufbau eines immunologischen Gedächtnisses. Die Schuckimpfungen sind außerdem meist gut verträglich und können bereits bei Kindern ab dem ersten Lebensjahr eingesetzt werden.

Die Bedeutung oraler Impfstoffe bei der Prävention von Durchfällen steigt mit der Zahl der Abenteuer-Reisenden. Mehr als 3,8 Millionen Reisen führen Deutsche jährlich in Länder, die ein hohes Risiko für schwere infektiöse Durchfallerkrankungen haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »