Ärzte Zeitung online, 24.08.2010

Skandal um verseuchte Eier in USA immer größer

WASHINGTON (dpa). Verseuchte Eier sollen in den USA bis zu 2000 Menschen krank gemacht haben. Damit breitet sich die Salmonellen- Infektion im Westen weiter aus, wie US-Medien am Montag berichteten. Die Lebensmittelbehörde FDA habe mittlerweile mehr als eine halbe Milliarde Eier vom Markt genommen. Die Infektion betrifft vermutlich schon 17 der 50 Bundesstaaten.

Die verseuchten Eier stammen von zwei Hühnerfarmen im Bundesstaat Iowa. Die FDA war auf den Fall aufmerksam geworden, als sich die Zahl der Salmonellen-Infektionen in den USA plötzlich vervierfachte. Statt 50 wurden bis zu 200 Fälle pro Woche gemeldet. Eine der beiden Farmen sei in den vergangenen Jahren vor allem wegen unmenschlicher Arbeitszustände und Tierquälerei aufgefallen, berichten US-Medien.   

Bericht in der "Washington Post
Bericht im Nachrichtensender CNNÜ
Homepage der FDA

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »