Ärzte Zeitung online, 26.10.2010

Nigeria: Cholera kostet 1500 Menschen das Leben

LAGOS (eb). In Nigeria sind in diesem Jahr bereits mehr als 1500 Menschen an den Folgen von Cholera gestorben. Für das westafrikanische Land war das der bisher folgenschwerste Cholera-Ausbruch, teilte das UN-Kinderhilfswerk UNICEF am Montag in der nigerianischen Hauptstadt Lagos mit.

Nigeria: Cholera kostet 1500 Menschen das Leben

Nigerianer stehen mit ihrem Hab und Gut auf der Straße.

© xinhua / imago

Insgesamt seien seit Januar fast 40 000 Menschen in Nigeria an Cholera erkrankt, sagte der UNICEF-Regionalsprecher Martin Dawes der Nachrichtenagentur Reuters. Damit ist die Zahl bislang dreimal so hoch wie im gesamten vergangenen Jahr.

Die meisten Todesopfer hat den Angaben zufolge der Norden des Landes zu beklagen. Als Grund für die große Zahl an Erkrankungen werden die heftigen Regenfälle in diesem Jahr angegeben.

Wegen der Niederschläge seien etliche ländliche Regionen überschwemmt worden. Vor allem dort sind laut UN sauberes Trinkwasser und sanitäre Anlagen Mangelware.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »