Ärzte Zeitung online, 29.10.2010

Cholera: Lage in Haiti noch nicht unter Kontrolle

PORT-AU-PRINCE/MEXIKO-STADT (dpa). Zehn Tage nach dem Ausbruch der Cholera haben die internationalen Hilfsorganisationen die Lage in Haiti noch nicht unter Kontrolle. Die Zahl der Toten und Infizierten stieg bis zum Freitag weiter an. Nach neuesten Angaben der Gesundheitsbehörden starben bisher 313 Menschen, rund 4800 steckten sich an.

Die WHO in Genf hatte zuvor gewarnt, dass der Höhepunkt der Epidemie erst noch bevorstehe.

"Jeden Tag werden bei uns bis zu acht neue Fälle eingeliefert", sagte die Sprecherin Caroline Klein von humedica in Haiti am Freitag. Die Hilfsorganisation humedica hat in der Kleinstadt Drouin im Infektionsgebiet ein Behandlungszentrum für Cholera-Kranke errichtet. Dort wurden bisher mehr als 1000 Kranke geheilt.

"Auch bei uns gab es zwei neue Todesfälle", sagte Klein weiter. Die Zahl der Toten und Erkrankten steige langsamer an, doch kämen immer wieder neue Fälle aus Dörfern, die bisher cholerafrei gewesen seien. Deswegen müsse bis auf Weiteres mit einer Ausweitung gerechnet werden.

Die Cholera war am Dienstag der vergangenen Woche im Gebiet des Flusses Artibonite in Zentralhaiti ausgebrochen. Die Erreger, die zuletzt vor über 100 Jahren in der Region aufgetreten waren, galten als ausgerottet. Regierung und Hilfsorganisationen konzentrieren sich vor allem darauf, die Menschen über die Cholera aufzuklären und sie darüber zu informieren, wie sie sich am besten vor einer Ansteckung schützen können. Nach Angaben der deutschen Welthungerhilfe vom Freitag, die in ganz Haiti Projekte betreibt, wurden bisher weder im Norden noch im Süden Cholera-Fälle bekannt.

Haiti gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Anfang des Jahres hatte ein starkes Erdbeben das Land auf der Karibikinsel Hispaniola erschüttert und große Zerstörungen angerichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »