Ärzte Zeitung online, 30.11.2010

Parasit im Trinkwasser: Schwedische Justiz ermittelt

STOCKHOLM (dpa). Im schwedischen Östersund sind mehr als 2500 Bürger an Parasiten im Trinkwasser erkrankt. Wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte, hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen eines möglichen Umweltvergehens aufgenommen.

"Wenn das hier zu einer Anklage führt, wird es eine sehr, sehr hohe Strafe geben", sagte der zuständige Ankläger Christer B. Jarlås der Nachrichtenagentur TT in Stockholm.

Am Wochenende steht in der mittelschwedischen Stadt der Auftakt des Biathlon-Weltcups auf dem Programm. Als Ursache für die Magen- und Darmerkrankungen ermittelten die Behörden Kryptosporidien-Parasiten im Trinkwasser. Sie verursachen Fieber, Schwindel, Bauchkrämpfe und Gewichtsverlust. Von den mehr als 2000 Erkrankten wurden etwa 20 stationär im Krankenhaus behandelt.

Die Bevölkerung in Östersund und den umliegenden Gemeinden wurde aufgefordert, das Wasser zum Trinken, Kochen und Zähneputzen abzukochen. Als mögliche Ursache gelten undichte Abwasserleitungen aus Betrieben. Dort hätten die Verantwortlichen möglicherweise "keine ausreichende Kontrolle mehr über ihre Aktivitäten", sagte ein Behördensprecher.

Als völlig unklar galt, wie schnell die Quelle der Trinkwasserverseuchung gefunden werden kann. Die Anwohner müssten sich "auf mehrere Wochen" einstellen, hieß es aus Östersund.

[01.12.2010, 09:15:41]
Wilfried Soddemann 
Wasserwerk muss in das Visier genommen werden!
Kryptosporidien-Parasiten sind in der Umwelt weit verbreitet. Sie sind zoonotisch und werden als Beispiele von Kälbern und Bibern in großer Zahl ausgeschieden. Ermittelt werden muss gegen das Wasserwerk, das die allgegenwärtigen Parasiten ganz offensichtlich nicht abfiltrieren kann.

Wilfried Soddemann
Bauassessor Dipl.-Ing.
Ltd. Regierungsbaudirektor a. D.
Mühlenstraße 5 b
48351 Everswinkel
Tel.: 0 25 82 - 99 13 66
Mail: soddemann-aachen@t-online.de
Homepage: http://sites.google.com/site/trinkwasservirenalarm/Trinkwasser-Viren  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »