Ärzte Zeitung online, 28.01.2011

37 Menschen mit Cholera in Venezuela registriert

CARACAS (dpa). Die Gesundheitsbehörden in Venezuela haben 37 Cholera-Fälle gemeldet. Die Patienten hätten sich in der Dominikanischen Republik mit dem Bakterium infiziert und würden behandelt, teilten die Behörden am Donnerstag mit. Vermutlich steckten sich die Betroffenen bei einer Hochzeitsfeier in der dominikanischen Hauptstadt Santo Domingo an.

Gesundheitsministerin Eugenia Sader sagte, die 37 behandelten Personen befänden sich in einem stabilen Zustand. Die Mehrzahl habe das Krankenhaus bereits wieder verlassen können. Sie rief auch eine Musikgruppe, die bei der Hochzeitsfeier spielte, auf, sich medizinisch untersuchen zu lassen.

In die Dominikanische Republik wurde die Cholera aus dem Nachbarland Haiti eingeschleppt, wo seit vergangenem Jahr über 3700 Menschen an der Krankheit starben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »