Ärzte Zeitung online, 27.05.2011

Schwarzwald: Norovirus-Fälle in Jugendherberge

TITISEE-NEUSTADT (dpa). Eine Klassenfahrt in Titisee-Neustadt im Schwarzwald hat für 27 Schüler sowie einen Erwachsenen im Krankenhaus geendet

Sie hatten sich in einer Jugendherberge mit dem hochansteckenden Norovirus infiziert und litten daraufhin unter Brechdurchfall, teilte der Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) am Freitag mit.

Opfer des Erregers wurden vor allem Schüler aus Calw in Baden-Württemberg sowie einer Schule aus Italien. Sie sind zwischen 12 und 14 Jahre alt. Außerdem steckte sich der Busfahrer einer der Schulklassen an.

Die anfängliche Befürchtung, die Brechdurchfälle am Donnerstag könnten vom EHEC-Erreger verursacht worden sein, habe sich schnell zerschlagen, sagte Michael Preuss, ärztlicher Leiter des Notarztstandorts Titisee-Neustadt.

Insgesamt versorgte der Rettungsdienst 86 Menschen. Die ersten konnten am Freitag das Krankenhaus wieder verlassen. Die Jugendherberge wurde vom Betreiber vorerst geschlossen.

Sie werde erst wieder geöffnet, wenn die Räume desinfiziert sind. Wie das Norovirus in die Jugendherberge gelangte, war zunächst unklar.

Topics
Schlagworte
Magen-Darminfekte (571)
Innere Medizin (34119)
Organisationen
DRK (605)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »