Ärzte Zeitung online, 07.09.2011

Cholera-Epidemie im Tschad ausgebrochen

ADDIS ABEBA (hkj). Im zentralafrikanischen Tschad wütet eine der schlimmsten Cholera-Epidemien in der Geschichte des Landes.

Laut Sophie Chavanel, Katastrophenexpertin beim Internationalen Roten Kreuz, sind bereits über 12.700 Krankheitsfälle registriert.

Wöchentlich kommen etwa 1000 Neuerkrankungen hinzu, 364 Menschen starben bereits an den Folgen der Erkrankung. Für den Ausbruch macht die Expertin die schlechten hygienischen Verhältnisse vor Ort mitverantwortlich.

Chavanel befürchtet, dass die Zahl der Cholera-Patienten mit Beginn der Regenzeit in den nächsten Wochen drastisch steigen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »