Ärzte Zeitung online, 07.09.2011

Cholera-Epidemie im Tschad ausgebrochen

ADDIS ABEBA (hkj). Im zentralafrikanischen Tschad wütet eine der schlimmsten Cholera-Epidemien in der Geschichte des Landes.

Laut Sophie Chavanel, Katastrophenexpertin beim Internationalen Roten Kreuz, sind bereits über 12.700 Krankheitsfälle registriert.

Wöchentlich kommen etwa 1000 Neuerkrankungen hinzu, 364 Menschen starben bereits an den Folgen der Erkrankung. Für den Ausbruch macht die Expertin die schlechten hygienischen Verhältnisse vor Ort mitverantwortlich.

Chavanel befürchtet, dass die Zahl der Cholera-Patienten mit Beginn der Regenzeit in den nächsten Wochen drastisch steigen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »