Ärzte Zeitung online, 07.09.2011

Cholera-Epidemie im Tschad ausgebrochen

ADDIS ABEBA (hkj). Im zentralafrikanischen Tschad wütet eine der schlimmsten Cholera-Epidemien in der Geschichte des Landes.

Laut Sophie Chavanel, Katastrophenexpertin beim Internationalen Roten Kreuz, sind bereits über 12.700 Krankheitsfälle registriert.

Wöchentlich kommen etwa 1000 Neuerkrankungen hinzu, 364 Menschen starben bereits an den Folgen der Erkrankung. Für den Ausbruch macht die Expertin die schlechten hygienischen Verhältnisse vor Ort mitverantwortlich.

Chavanel befürchtet, dass die Zahl der Cholera-Patienten mit Beginn der Regenzeit in den nächsten Wochen drastisch steigen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »