Ärzte Zeitung online, 05.10.2011

Zahl der Choleratoten in Haiti steigt auf fast 6500

PORT-AU-PRINCE (dpa). Die Zahl der Choleratoten in Haiti steigt weiter. Nach dem jüngsten Bericht des Gesundheitsministeriums in Port-au-Prince sind bis zum 25. September dieses Jahres 6477 Menschen gestorben, jeden Tag kommen nach diesen Angaben im Schnitt drei weitere hinzu.

Infiziert haben sich seit dem Ausbruch der Seuche im Oktober des vergangenen Jahres fast 460.000 Menschen. Immer noch werden jeden Tag rund 400 neue Fälle registriert.

Erschwert wird die Lage auch dadurch, dass Haiti immer noch keine handlungsfähige Regierung hat. Dem neuen Präsidenten Michel Martelly ist es bisher nicht gelungen, einen Regierungschef einzusetzen.

Das von der Opposition dominierte Parlament hat die bisher vorgeschlagenen Kandidaten des seit Mai amtierenden Präsidenten abgelehnt. Derzeit streiten sich die Parteien über den dritten Kandidaten Martellys, den UN-Funktionär Gary Conille.

Dadurch verzögert sich auch der Wiederaufbau der von einem Erdbeben zerstörten Hauptstadtregion. Bei der Naturkatastrophe im Januar des vergangenen Jahres waren über 220.000 Menschen ums Leben gekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »