Ärzte Zeitung online, 05.10.2011

Zahl der Choleratoten in Haiti steigt auf fast 6500

PORT-AU-PRINCE (dpa). Die Zahl der Choleratoten in Haiti steigt weiter. Nach dem jüngsten Bericht des Gesundheitsministeriums in Port-au-Prince sind bis zum 25. September dieses Jahres 6477 Menschen gestorben, jeden Tag kommen nach diesen Angaben im Schnitt drei weitere hinzu.

Infiziert haben sich seit dem Ausbruch der Seuche im Oktober des vergangenen Jahres fast 460.000 Menschen. Immer noch werden jeden Tag rund 400 neue Fälle registriert.

Erschwert wird die Lage auch dadurch, dass Haiti immer noch keine handlungsfähige Regierung hat. Dem neuen Präsidenten Michel Martelly ist es bisher nicht gelungen, einen Regierungschef einzusetzen.

Das von der Opposition dominierte Parlament hat die bisher vorgeschlagenen Kandidaten des seit Mai amtierenden Präsidenten abgelehnt. Derzeit streiten sich die Parteien über den dritten Kandidaten Martellys, den UN-Funktionär Gary Conille.

Dadurch verzögert sich auch der Wiederaufbau der von einem Erdbeben zerstörten Hauptstadtregion. Bei der Naturkatastrophe im Januar des vergangenen Jahres waren über 220.000 Menschen ums Leben gekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »