Ärzte Zeitung, 17.01.2013

Reisemedizin

Cholera-Fälle in Havanna bestätigt

Nach tagelangen Gerüchten ist es nun offiziell: In Kubas Hauptstadt sind Cholera-Fälle aufgetreten.

HAVANNA. Rund ein halbes Jahr nach dem jüngsten Cholera-Ausbruch in Kuba haben die Behörden erneut 51 Fälle der bakteriellen Infektionskrankheit gemeldet. Betroffen ist die auch bei Touristen hoch im Kurs stehende Hauptstadt Havanna.

Damit bewahrheiteten sich Gerüchte, die bereits seit Tagen im Umlauf waren. Im Juli 2012 starben drei Menschen an Cholera in Kuba. Damals waren über 400 Fälle registriert worden - damals nach Behörden-Angaben das erste Mal seit über einem Jahrhundert.

Auf den neuerlichen Cholera-Ausbruch in der rund zwei Millionen Einwohner zählenden Hauptstadt hatte die oppositionelle Internet-Bloggerin Yoani Sánchez hingewiesen.

Die Gerüchte wurden jetzt von den Behörden in der offiziellen Zeitung "Granma" bestätigt. Der Ausbruch sei vom 6. Januar an bemerkt worden. Auslöser sei eine Infektion bei einem Lebensmittelverkäufer gewesen.

Die weitere Übertragung der Krankheit sei nahezu gestoppt. Die aktuellen Fälle wurden in dem Hauptstadtbezirk Cerro festgestellt. Der Lebensmittelhändler soll sich die Infektion in anderen Regionen des Landes zugezogen haben. Die Bewohner wurden aufgefordert, auf Hygienevorschriften zu achten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »