Ärzte Zeitung, 02.05.2013

Brechdurchfall

Impfung bietet Herdenschutz vor Rotaviren

ATLANTA. Die Kinderimpfung gegen Rotaviren schützt indirekt offenbar auch Erwachsene.

Zwei Jahre nach Start der Rotavirus-Impfprogramme in den USA ist die Inzidenz der Rotavirus-Brechdurchfälle bei geimpften und ungeimpften Kindern dramatisch gesunken.

Weil die Viruszirkulation abnimmt, schützt die Impfung offenbar auch Erwachsene, so Forscher der Emory University School of Medicine (Clin Infect Dis 2013; 56: 755). Sie haben in einer Klinik 3530 Stuhlproben von Erwachsenen (eingesandt für bakterielle Kulturen) auf Viren untersucht.

Die Proben waren vor Einführung der Impfung (2006-07) und danach genommen worden (2008-10); der Anteil isolierter Rotaviren sank in dieser Zeit von 4,4 auf 2,2 Prozent. Dies deute auf einen indirekten Schutz von Erwachsenen hin, so die Forscher. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »