Ärzte Zeitung, 02.05.2013

Brechdurchfall

Impfung bietet Herdenschutz vor Rotaviren

ATLANTA. Die Kinderimpfung gegen Rotaviren schützt indirekt offenbar auch Erwachsene.

Zwei Jahre nach Start der Rotavirus-Impfprogramme in den USA ist die Inzidenz der Rotavirus-Brechdurchfälle bei geimpften und ungeimpften Kindern dramatisch gesunken.

Weil die Viruszirkulation abnimmt, schützt die Impfung offenbar auch Erwachsene, so Forscher der Emory University School of Medicine (Clin Infect Dis 2013; 56: 755). Sie haben in einer Klinik 3530 Stuhlproben von Erwachsenen (eingesandt für bakterielle Kulturen) auf Viren untersucht.

Die Proben waren vor Einführung der Impfung (2006-07) und danach genommen worden (2008-10); der Anteil isolierter Rotaviren sank in dieser Zeit von 4,4 auf 2,2 Prozent. Dies deute auf einen indirekten Schutz von Erwachsenen hin, so die Forscher. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »