Ärzte Zeitung, 21.04.2015

Kommentar zu Masern

Fortschritte beim Impfen?

Von Wolfgang Geissel

Schuleingangsuntersuchungen liefern bisher die einzigen belastbaren Daten zu Impfraten in Deutschland. "Die Impfquoten sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen bzw. konstant hoch geblieben", berichtet jetzt das Robert Koch-Institut.

Nach den aktuellen Daten seien 2013 bundesweit 92,6 Prozent der Schulanfänger komplett mit zwei Impfdosen vor Masern geschützt gewesen.

Der Vergleich mit der für die Masern-Elimination nötigen Impfquote von 95 Prozent suggeriert dabei, dass das Impfziel nur knapp verfehlt wurde.

Dass hier Äpfel mit Birnen verglichen werden, liest man im Kleingedruckten des aktuellen Berichts. So gehen nur ABC-Schützen in die Statistik ein, die ein Impfbuch vorgelegt haben.

Knapp acht Prozent der Schulanfänger hatten aber in den Untersuchungen ihren Pass nicht dabei. Die tatsächlichen Impfraten bei Schulanfängern dürften in Deutschland also deutlich unter der angegebenen Rate liegen.

Maßgeblich für die Masern-Elimination sind zudem die Impfraten bei Zweijährigen, die nicht erfasst werden. Hier zeigen Stichproben, dass die Impfziele noch weit verfehlt werden.

Wichtig bei Kleinkindern wären daher die Kontrolle der Impfbücher bei Aufnahme in eine Krippe und der dringende Rat an Eltern, Impflücken schließen zu lassen.

Lesen Sie dazu auch:
Europäische Impfwoche: "Viele Kinder werden zu spät geimpft"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »