Ärzte Zeitung, 28.04.2015

Berlin

Masernwelle lässt nach

BERLIN. Mit 36 Fällen wurde in der Woche bis zum 19. April (16. KW) die geringste Zahl an Masern-Neuerkrankungen seit Januar übermittelt, berichtet das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSO).

Da die wöchentlichen Zahlen stark schwanken können, würden allerdings erst die nächsten Wochen zeigen, ob es stabile Zeichen für eine Abschwächung der Epidemie gibt, so das Amt.

Von Oktober 2014 (41. KW) bis zum 24. April wurden in Berlin 1148 Fälle von Masern registriert, davon 1027 seit Januar. 280 Masernkranke (24 Prozent) wurden stationär behandelt.

Die größte Zahl an Erkrankungen gibt es unter Erwachsenen, die höchste Inzidenz bei Kindern unter einem Jahr. Das mediane Alter der Patienten beträgt 15 Jahre. (eis)

[30.04.2015, 08:07:26]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
irgendwann wird auch die teure "Brutal-Impfung" aus der Steinzeit die Epidemie stoppen.
Die Kollateralschäden entzücken ja geradezu die Impfgegner. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »