Ärzte Zeitung, 28.04.2015

Berlin

Masernwelle lässt nach

BERLIN. Mit 36 Fällen wurde in der Woche bis zum 19. April (16. KW) die geringste Zahl an Masern-Neuerkrankungen seit Januar übermittelt, berichtet das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSO).

Da die wöchentlichen Zahlen stark schwanken können, würden allerdings erst die nächsten Wochen zeigen, ob es stabile Zeichen für eine Abschwächung der Epidemie gibt, so das Amt.

Von Oktober 2014 (41. KW) bis zum 24. April wurden in Berlin 1148 Fälle von Masern registriert, davon 1027 seit Januar. 280 Masernkranke (24 Prozent) wurden stationär behandelt.

Die größte Zahl an Erkrankungen gibt es unter Erwachsenen, die höchste Inzidenz bei Kindern unter einem Jahr. Das mediane Alter der Patienten beträgt 15 Jahre. (eis)

[30.04.2015, 08:07:26]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
irgendwann wird auch die teure "Brutal-Impfung" aus der Steinzeit die Epidemie stoppen.
Die Kollateralschäden entzücken ja geradezu die Impfgegner. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »