Ärzte Zeitung, 29.04.2015

Kommentar

Gerüchte haben lange Beine

Von Veronika Schlimpert

Gerüchte halten sich oft hartnäckig. Ein Beispiel ist das Vorurteil, dass die Masernimpfung angeblich das Autismusrisiko erhöht. Dahinter steckt eine Studie, die 1998 im Fachblatt "Lancet" erschien und diesen Zusammenhang beweisen wollte.

Sie wurde später wegen grober Fehler und Betrugsvorwürfen zurückgezogen, dem Hauptautor Dr. Andrew Wakefield sogar die Approbation entzogen. Dennoch stehen viele Eltern der MMR-Impfung skeptisch gegenüber - trotz vieler Studien, in denen der Autismusverdacht ausgeräumt worden ist.

Wie eine aktuelle Untersuchung zeigt, sind gerade Eltern, die ein autistisches Kind haben, bei den Geschwistern besonders zurückhaltend mit der Impfung.

Diese Sorge ist unberechtigt: Selbst bei Kindern, die erblich bedingt ein erhöhtes Autismusrisiko haben, besteht laut den Ergebnissen nach Masernimpfung keine erhöhte Gefahr.

Masern in Europa auszurotten, ist ein ehrgeiziges Ziel der WHO. Erreichen lässt es sich nur, indem man das Vertrauen zum Impfen in der Bevölkerung fördert. Ob man mit der Studie Vorbehalte der Impfskeptiker aus der Welt schaffen kann, ist zu bezweifeln.

Viel mehr an Aufklärungsarbeit ist nötig, damit Masernausbrüche wie der jüngste in Berlin in Deutschland eines Tages der Vergangenheit angehören.

Lesen Sie dazu auch:
Studie widerlegt Vorurteil: Masern-Impfung erhöht Autismus-Risiko nicht

[30.04.2015, 07:59:44]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
es geht hier leider nicht nur um Gerüchte, sondern um gezielte Fehlinformation einer irrationalen Ideologie,
die sich wie viele Ideologieen gerne hinter "Wissenschaft" verstecken möchte.
Man sollte auch bei uns Ärzten, die das auch noch unterstützen konsequent sanktionieren, zur Weiterbildung verpflichten und ggf. auch die Approbation entziehen! zum Beitrag »
[29.04.2015, 10:01:21]
Peter Böhm 
Die Lewin Group ist mit den Impfstoffherstellern verquickt
http://www.lewin.com/clients/pharmabiodevice/

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »