Ärzte Zeitung, 05.05.2015

Berlin

Masernausbruch dauert an

BERLIN. Die Masernerkrankungen in Berlin gehen zwar zurück, aber der Ausbruch ist noch lange nicht vorbei. Die Inzidenz ist immer noch als hoch zu bewerten, betont das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo).

In der Woche bis zum 26. April (17. KW) wurden 36 Erkrankungen registriert, bis zum 5. Mai kamen noch einmal 21 dazu. Insgesamt sind damit seit Oktober (41. KW) 1181 Masernkranke gemeldet worden.

Nach Angaben des "Impfbriefs online", treten dieses Jahr Masern bundesweit gehäuft auf: Bis Ende April gab es in Sachsen 183 Fälle, in Thüringen 110, in Bayern 87, in Brandenburg 79 und in Baden-Württemberg 61. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »