Ärzte Zeitung, 05.05.2015

Berlin

Masernausbruch dauert an

BERLIN. Die Masernerkrankungen in Berlin gehen zwar zurück, aber der Ausbruch ist noch lange nicht vorbei. Die Inzidenz ist immer noch als hoch zu bewerten, betont das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo).

In der Woche bis zum 26. April (17. KW) wurden 36 Erkrankungen registriert, bis zum 5. Mai kamen noch einmal 21 dazu. Insgesamt sind damit seit Oktober (41. KW) 1181 Masernkranke gemeldet worden.

Nach Angaben des "Impfbriefs online", treten dieses Jahr Masern bundesweit gehäuft auf: Bis Ende April gab es in Sachsen 183 Fälle, in Thüringen 110, in Bayern 87, in Brandenburg 79 und in Baden-Württemberg 61. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »