Ärzte Zeitung online, 22.05.2015

Berlin

Immer weniger Masern-Fälle

BERLIN. Beim Berliner Masern-Ausbruch beobachten Experten weiterhin eine abnehmende Tendenz. Zuletzt wurden 14 Neuerkrankungen pro Woche gemeldet.

Das geht aus dem aktuellen Wochenbericht des Landesamts für Gesundheit und Soziales hervor, der am Donnerstag erschienen ist.

Zeitweise hatten sich pro Woche zwischen 70 und 90 Menschen angesteckt. Dennoch sind die Erkrankungszahlen laut Bericht aktuell immer noch als hoch einzuschätzen.

Insgesamt steckten sich in Berlin seit Ausbruchsbeginn im Oktober des Vorjahres 1239 Menschen mit dem Virus an, davon 1118 in diesem Jahr. Es ist die größte Masern-Welle seit dem Start des Infektionsschutzgesetzes 2001. (dpa)

Topics
Schlagworte
Masern (91)
Berlin (936)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »