Ärzte Zeitung, 08.06.2015

Berlin

Masernwelle ist noch nicht vorüber

BERLIN. Die Masernwelle in der Hauptstadt setzt sich weiter fort. In der Woche bis zum 31. Mai (22. KW) wurden dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) zehn neue Erkrankungen übermittelt.

Bis zum 8. Juni gab es 13 weitere Fälle. Damit hat sich insgesamt der Trend fallender wöchentlicher Meldezahlen fortgesetzt, so das LAGeSo.

Seit Beginn des Ausbruchs im vergangenen Oktober (41. KW) wurden dabei 1278 Masernkranke registriert, davon 1157 im Jahr 2015. Etwa jeder vierte Betroffene wurde stationär behandelt, ein Kind ist im Februar an den Folgen der Infektion gestorben.

Die Zahl der Erkrankungen ist auch im benachbarten Brandenburg erhöht. Dort hatte es in diesem Jahr bereits 95 Erkrankungen gegeben. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »