Ärzte Zeitung, 10.06.2015

Dresden

Keine neuen Masernfälle

DRESDEN. Das Dresdner Gesundheitsamt hat die Masernwelle in der sächsischen Landeshauptstadt für vorläufig beendet erklärt.

Seit der 21. Kalenderwoche seien keine neuen Erkrankungen mehr gemeldet worden, erklärte Amtsleiter Jens Heimann am Montag.

Zugleich warnte er davor, dass es jederzeit zu einem neuen Ausbruch der Krankheit kommen könnte. Die Dresdner sollten daher ihren Impfstatus überprüfen.

Im Februar waren die ersten Masernfälle in Dresden aufgetaucht, insgesamt erkrankten 163 Menschen, darunter vor allem Kinder und Jugendliche. Mehrere Kinder mussten stationär behandelt werden.

Von der Masernwelle betroffen waren zwölf Dresdner Schulen, Horte und Kindergärten. Knapp 2700 Impfausweise von Menschen im Umfeld erkrankter Personen wurden vom hygienischen Dienst des Gesundheitsamtes kontrolliert. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »