Ärzte Zeitung, 13.07.2015

Berlin

Weniger Neuerkrankungen beim Masern-Ausbruch

BERLIN. Die Zahl der Masern-Neuerkrankungen in Berlin hat sich in der Woche bis zum 5. Juli (KW 27) weiter verringert. Mit fünf neuen Fällen war dies die Woche mit den bisher wenigsten Erkrankungen seit dem Ausbruchs-Beginn im vergangenen Oktober, berichtet das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo).

Insgesamt wurden bis zum 13. Juli 1341 Masernkranke registriert, davon 1220 in diesem Jahr. 86 Prozent der Erkrankten waren nicht geimpft, 334 Betroffene wurden stationär behandelt (25 Prozent).

Das mediane Alter der Patienten beträgt jetzt 17 Jahre. Das verdeutlicht, dass bei dem Ausbruch besonders viele Jugendliche und junge Erwachsene erkranken. Die höchste Inzidenz gibt es weiter bei Kindern im ersten Lebensjahr. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »