Ärzte Zeitung, 13.07.2015

Berlin

Weniger Neuerkrankungen beim Masern-Ausbruch

BERLIN. Die Zahl der Masern-Neuerkrankungen in Berlin hat sich in der Woche bis zum 5. Juli (KW 27) weiter verringert. Mit fünf neuen Fällen war dies die Woche mit den bisher wenigsten Erkrankungen seit dem Ausbruchs-Beginn im vergangenen Oktober, berichtet das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo).

Insgesamt wurden bis zum 13. Juli 1341 Masernkranke registriert, davon 1220 in diesem Jahr. 86 Prozent der Erkrankten waren nicht geimpft, 334 Betroffene wurden stationär behandelt (25 Prozent).

Das mediane Alter der Patienten beträgt jetzt 17 Jahre. Das verdeutlicht, dass bei dem Ausbruch besonders viele Jugendliche und junge Erwachsene erkranken. Die höchste Inzidenz gibt es weiter bei Kindern im ersten Lebensjahr. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »