Ärzte Zeitung, 21.07.2015

Berlin

Wieder mehr Masern-Neuerkrankungen

BERLIN. Beim Masernausbruch in Berlin ist ein Ende immer noch nicht in Sicht: In der Woche bis zum 12. Juli (28. KW) wurden in der Hauptstadt 14 Neuerkrankungen registriert und damit wieder mehr als in der Vorwoche, berichtet das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo).

In der 27. KW hatte es fünf Neuerkrankungen gegeben. Insgesamt sind bei dem Ausbruch seit dem vergangenen Oktober bisher 1348 Masernfälle gemeldet worden, davon 1227 im Jahr 2015. Die letzte Erkrankung wurde dabei am 15. Juli erfasst.

Der Trend der Neuerkrankungen ist allerdings weiter rückläufig, so das LAGeSo. 340 Betroffene wurden bisher stationär behandelt. Insgesamt 86 Prozent der Masernkranken waren nachweislich nicht geimpft. (eis)

[21.07.2015, 12:25:32]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Danke Ärzte-Zeitung und großes Kompliment an Herrn Mario Czaja (CDU), Senator für Gesundheit
wirklich eine Spitzenleistung Deutscher Gesundheitspolitik, das kann man gar nicht hoch genug honorieren, mit Pensionsberechtigung natürlich. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »