Ärzte Zeitung online, 28.07.2015

Rückläufiger Trend

Fünf neue Masern-Fälle in einer Woche

BERLIN. Beim Masernausbruch in Berlin setzt sich der insgesamt rückläufige Trend fort, meldet das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) in Berlin. Seit dem 20. Juli seien fünf Neuerkrankungen registriert worden, so das LAGeSo am Montag. Die letzte Erkrankung sei dabei am 18. Juli erfasst worden.

Seit dem Masernausbruch im Herbst 2014 sind insgesamt 1353 Krankheitsfälle bekannt geworden, davon 1232 allein im Jahr 2015. Insgesamt 344 Erkrankte, also etwa 25 Prozent der Betroffenen, seien stationär behandelt worden, so das LAGeSo, ein Todesfall ist dokumentiert. (mal)

[01.08.2015, 15:26:03]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
erstaunlich, wie lange das bei den Berlinern dauert,
bis die durchgeimpft sind. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »