Ärzte Zeitung, 25.08.2015

Berlin

Ende des Masernausbruchs ist noch nicht abzusehen

BERLIN. Bei dem Masernausbruch in Berlin ist ein Ende immer noch nicht in Sicht. In der Woche bis zum 24. August (34. KW) wurde ein weiterer Fall gemeldet, berichtet das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo).

In der Woche davor waren sechs Fälle registriert worden: ein erkrankter Säugling und vier Erwachsene. Bei dem erkrankten Kind und einer Erwachsenen handelt es sich um eine familiäre Häufung, für die anderen Fälle gibt es keine Verbindung, so das LAGeSo.

Bei insgesamt rückläufigem Trend wurden in Berlin seit dem vergangenen Oktober 1358 Masernfälle gemeldet, davon 1237 in diesem Jahr. Etwa jeder vierte Betroffene (26 Prozent) wurde stationär behandelt. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »