Ärzte Zeitung, 25.08.2015

Berlin

Ende des Masernausbruchs ist noch nicht abzusehen

BERLIN. Bei dem Masernausbruch in Berlin ist ein Ende immer noch nicht in Sicht. In der Woche bis zum 24. August (34. KW) wurde ein weiterer Fall gemeldet, berichtet das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo).

In der Woche davor waren sechs Fälle registriert worden: ein erkrankter Säugling und vier Erwachsene. Bei dem erkrankten Kind und einer Erwachsenen handelt es sich um eine familiäre Häufung, für die anderen Fälle gibt es keine Verbindung, so das LAGeSo.

Bei insgesamt rückläufigem Trend wurden in Berlin seit dem vergangenen Oktober 1358 Masernfälle gemeldet, davon 1237 in diesem Jahr. Etwa jeder vierte Betroffene (26 Prozent) wurde stationär behandelt. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »