Ärzte Zeitung, 25.08.2015

Berlin

Ende des Masernausbruchs ist noch nicht abzusehen

BERLIN. Bei dem Masernausbruch in Berlin ist ein Ende immer noch nicht in Sicht. In der Woche bis zum 24. August (34. KW) wurde ein weiterer Fall gemeldet, berichtet das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo).

In der Woche davor waren sechs Fälle registriert worden: ein erkrankter Säugling und vier Erwachsene. Bei dem erkrankten Kind und einer Erwachsenen handelt es sich um eine familiäre Häufung, für die anderen Fälle gibt es keine Verbindung, so das LAGeSo.

Bei insgesamt rückläufigem Trend wurden in Berlin seit dem vergangenen Oktober 1358 Masernfälle gemeldet, davon 1237 in diesem Jahr. Etwa jeder vierte Betroffene (26 Prozent) wurde stationär behandelt. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »