Ärzte Zeitung, 16.10.2015

Berlin

Masern-Ausbruch ist abgeklungen

BERLIN. Der Masern-Ausbruch in Berlin ist zu Ende gegangen, meldet das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo). Der letzte Patient wurde danach am 20. August gemeldet. Seit Oktober 2014 waren bei dem Ausbruch 1359 Erkrankungen registriert worden, 1238 davon in diesem Jahr.

86 Prozent der Erkrankten waren nicht gegen Masern geimpft und jeder Vierte wurde aufgrund der Masernerkrankung in einem Krankenhaus behandelt. Im Februar war ein 18 Monate alter Junge an Masern gestorben.

Die Erreger breiten sich allerdings weiter in anderen Bundesländern aus, vor allem Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Thüringen und Hamburg. In diesem Jahr wurden dem Robert Koch-Institut bundesweit bisher 2581 Fälle gemeldet. (eis)

Topics
Schlagworte
Masern (93)
Impfen (4089)
Berlin (940)
Organisationen
RKI (1816)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »