Ärzte Zeitung, 20.11.2007

2007 nur halb so viele FSME-Fälle wie im Vorjahr

JENA (dpa). An der von Zecken übertragenen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) sind im Jahr 2007 deutlich weniger Menschen erkrankt als im Vorjahr.

Bis Oktober wurden deutschlandweit 211 im Vergleich zu 505 Erkrankungen gemeldet, sagte Jochen Süss vom Friedrich-Löffler-Institut in Jena. Den Rückgang begründet der Experte mit dem regnerischen Sommer 2007. Mit Beginn des Winters seien kaum noch FSME-Erkrankungen zu erwarten.

Von Zecken übertragene Krankheiten breiten sich nach Einschätzung des Forschers dennoch weiter aus. In deutschen Risikogebieten seien aber nur 20 Prozent der Menschen geimpft, im Vergleich zu 90 Prozent in Österreich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »