Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Meningitis bei Kindern - Steroide nutzen wohl nicht

PHILADELPHIA (ars). Eine Kortikosteroid-Behandlung senkt bei Kindern mit bakterieller Meningitis weder die Sterberate, noch verkürzt sie den Klinikaufenthalt. Dieses Ergebnis einer US-Studie steht im Gegensatz zu Untersuchungen bei stationär behandelten Erwachsenen, deren Sterberate durch eine Kortikosteroid-Therapie drastisch reduziert wird.

Bei den Kindern jedoch betrug die Sterberate mit Steroiden sechs Prozent, ohne diese Medikamente vier Prozent. Von den knapp 3000 Kindern, deren Unterlagen die Forscher um Dr. Samir Shah aus Philadelphia ausgewertet hatten, wurden 248 damit behandelt (JAMA 299, 2008, 2048).

Die Autoren weisen allerdings darauf hin, dass Steroide früheren Studien zufolge dem Hörverlust nach Meningitiden durch Haemophilus influenzae Typ b (Hib) effektiv vorbeugen. Seit aber die Hib-Impfung in den USA Routine sei, dominierten dort bei bakteriellen Meningitiden Pneumokokken oder Meningokokken als Erreger. Ob Steroide auch hierbei Hörschäden vorbeugen, dafür gebe es keine Anhaltspunkte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »