Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Meningokokken-Infekt - Risiko zu sterben, motiviert zum Impfen

Acht bis zwölf Prozent der Erkrankten sterben / Risiko durch Typen B und C

MÜNCHEN (sto). Jedes Jahr erkranken in Deutschland 600 bis 800 Menschen an Meningokokken-Meningitis. Acht bis zwölf Prozent der Betroffenen sterben daran. Die seltenen tödlichen Verläufe sind das entscheidende Kriterium für Eltern, Kinder und Jugendliche, die Impfung gegen Meningokokken C anzunehmen.

Jeder fünfte Patient mit Meningokokken-Meningitis behält bleibende Schäden zurück, etwa Schwerhörigkeit, Hirnschäden, epileptische Anfälle, verzögerte Sprachentwicklung oder Lernstörungen. Daran hat Privatdozent Dr. Johannes Liese vom Haunerschen Kinderspital der Universität München erinnert. Teenager seien besonders gefährdet, sagte der Impfexperte beim 14. Münchner Impftag.

Die Impfung wird seit 2006 generell empfohlen.

In Deutschland gibt es vor allem Meningokokken vom Typ B und Typ C, die für Menschen gefährlich werden können. In Bayern sind über 30 Prozent der Erkrankungen durch den Typ C verursacht, gegen den geimpft werden kann. Die Impfung wird allen Kleinkindern seit 2006 von der STIKO empfohlen, mit dem Hinweis, versäumte Impfungen bei Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr nachzuholen, erläuterte Liese bei der von Novartis Behring unterstützten Veranstaltung.

An einer aktuellen Anwendungsbeobachtung zur Meningokokken- C-Impfung nahmen 989 Kinder- und Jugendärzte sowie Allgemeinärzte teil. Eltern wurden dabei nach einem Aufklärungsgespräch mit dem Arzt befragt. 81 Prozent gaben an, dass die möglichen schweren gesundheitlichen Folgen das entscheidende Kriterium für die Impfung sei, teilte Novartis Behring mit. 74 Prozent der befragten Ärzte gaben an, dass die STIKO-Empfehlung häufigster Beweggrund für die Impfung sei. Knapp 30 Prozent gaben an, der Wunsch der Eltern sei ausschlaggebend gewesen.

Warum setzen Ärzte dabei den Impfstoff Menjugate® Kit ein? 85 Prozent der Ärzte gaben die gute Verträglichkeit des Impfstoffs als Grund an. Wichtige Auswahlkriterien waren zudem für 78 Prozent die gute Wirksamkeit des Konjugat-Impfstoffs und für 65 Prozent die Anwendungserfahrung mit weltweit über 26 Millionen verimpften Dosen.

Ärztemerkblatt Meningokokken-Erkrankungen unter www.rki.de, "Infektionskrankheiten A - Z"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »