Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Meningitis-Schutz ist auch für Jugendliche nötig

NEU-ISENBURG (eb). Am Samstag, 25. April, wird beim ersten Welt-Meningitis-Tag mit vielen Aktionen auf die mitunter fatalen Folgen einer Hirnhautentzündung hingewiesen. Zugleich wird dazu aufgerufen, beim Arzt nach Impfungen gegen Meningitis zu fragen und Impflücken zu schließen.

Nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Meningokokken erkranken in Deutschland allein durch Meningokokken jährlich zwischen 500 und 700 Menschen. Wird eine Meningokokken-Infektion zu spät erkannt, verläuft sie häufig tödlich.

Die Arbeitsgemeinschaft erinnert daran, dass alle Kinder ab dem vollendeten zwölften Lebensmonat eine Impfung mit Meningokokken-C-Konjugat-Impfstoff erhalten sollten - so steht es seit 2006 im Standard-Impfkalender. Die Ständige Impfkommission rät zudem, auch bei älteren Kindern und Jugendlichen die Impfung nachzuholen. Da besonders Kinder in den ersten beiden Lebensjahren und Jugendliche von Meningokokken-Infektionen betroffen sind, sei es wichtig, auf den Impfschutz dieser Altersgruppen zu achten.

Lesen Sie dazu auch:
Mädchen verliert Beine nach Meningitis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »