Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Impfstoffe decken Serotypen bei Pneumokokken gut ab

Proben von Patienten mit invasiven Pneumokokken-Erkrankungen untersucht

AACHEN(hub). Invasive Erkrankungen durch Pneumokokken verlaufen häufig tödlich. Von den über 90 Serotypen der Erreger wird ein großer Teil durch die vorhandenen Impfstoffe abgedeckt. Das hat eine Studie des Nationalen Referenzzentrums für Streptokokken in Aachen (NRZ) bestätigt.

Impfstoffe decken Serotypen bei Pneumokokken gut ab

Modell von Streptococcus pneumoniae.

Foto: Novartis Behring

Seit 15 Jahren untersucht das NRZ anonymisierte Proben von Patienten mit invasiven Pneumokokken-Erkrankungen (IPD). In der aktuellen Studie wurden 3724 Proben analysiert. Es handelte sich um Blut oder per bronchoalveolärer Lavage gewonnene Proben. Das spannende Ergebnis ist die Abdeckung der gefundenen Serotypen mit den in den Impfstoffen enthaltenen. Zur Erinnerung: In Deutschland sind drei Impfstoffe zugelassen, darunter zwei Konjugat-Impfstoffe, nämlich das 7-valente Prevenar® und das 10-valente Synflorix®. Zu dem 13-valenten Konjugat-Impfstoff von Wyeth laufen Phase-III-Studien. Dritte zugelassene Vakzine ist der 23-valente Polysaccharid-Impfstoff Pneumovax 23®.

  • Proben von Kindern: Sieben Serotypen waren am häufigsten vertreten, darunter Serotyp 14 mit einem Anteil von 26 Prozent. Die Abdeckung mit den Serotypen im Impfstoff lag bei 62 Prozent (7-valent), 76 Prozent (10-valent), 85 Prozent (13-valent) und 87 Prozent (23-valent).
  • Proben von Erwachsenen: Es dominierten sechs Serotypen, häufigster war Serotyp 14 mit 17 Prozent. Die Abdeckung in Prozent betrug 47 (7-valent), 61 (10-valent), 76 (13-valent) und 89 Prozent (23-valent).

Und: Die Resistenzsituation gegen Penicillin G lag bei Pneumokokken-Meningitis im Mittel bei 6,4 Prozent. Die Quote war mit 13 Prozent im Nordosten am höchsten, mit knapp 2 Prozent im Süden am geringsten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Besser suboptimal als gar nicht impfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »