Ärzte Zeitung, 11.10.2012

USA

Weiterer Toter durch Meningitis

NEW YORK (dpa). Die durch ein verunreinigtes Medikament ausgelöste Meningitiswelle in den USA weitet sich weiter aus.

Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC in Atlanta starb ein weiterer Mensch an der Hirnhautentzündung. Damit stieg die Zahl der Toten auf zwölf. Es ist der erste Tote, der im Staat Florida registriert wurde.

In den inzwischen zehn betroffenen Staaten waren 137 Erkrankte gemeldet, 18 mehr als am Vortag. Ursache ist ein mit Pilzen verseuchtes Medikament.

Tennessee bleibt Schwerpunkt der Welle. Ein Drittel der Erkrankten und die Hälfte der Todesfälle wurden in dem Südstaat registriert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »