Ärzte Zeitung, 11.10.2012

USA

Weiterer Toter durch Meningitis

NEW YORK (dpa). Die durch ein verunreinigtes Medikament ausgelöste Meningitiswelle in den USA weitet sich weiter aus.

Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC in Atlanta starb ein weiterer Mensch an der Hirnhautentzündung. Damit stieg die Zahl der Toten auf zwölf. Es ist der erste Tote, der im Staat Florida registriert wurde.

In den inzwischen zehn betroffenen Staaten waren 137 Erkrankte gemeldet, 18 mehr als am Vortag. Ursache ist ein mit Pilzen verseuchtes Medikament.

Tennessee bleibt Schwerpunkt der Welle. Ein Drittel der Erkrankten und die Hälfte der Todesfälle wurden in dem Südstaat registriert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »